E-Mail an Vera Tapken:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

20.08.2017 Sonntag Sommernachtschwimmen Twistringen

Vom 19. auf den 20. August fuhren 8 mutige DLRG Schwimmer nach Twistringen, um dort die ganze Nacht zu schwimmen.

Angereist wurde schon um 17:30 Uhr, um das Zelt und die Betten aufzubauen. Direkt verbreitete Garrel gute Laune und sang und tanzte zur Musik. Als dann alles aufgebaut war, hielten sich die Rettungsschwimmer weniger im Zelt auf, sondern machten sich auf die Suche nach einem Grill. Dabei kamen sie schnell ins Gespräch mit anderen Ortsgruppen und blieben den ganzen Abend unter den Leuten. Der erste Start war um 20 Uhr und Robert Lunte schwamm die ersten 20 Minuten für unsere Ortsgruppe ein. So ging es weiter, immer im 20 Minuten wechsel, auf 50 Meter-Bahnen im beheizten Freibad der OG Twistringen. Während die ersten mutigen Schwimmer starteten, grillten die ersten hungrigen Schwimmer. Zwischendurch wurde immer wieder angefeuert oder sich mit anderen Ortsgruppen unterhalten. So ging es die ganze Nacht durch. Schwimmen und am Lagerfeuer wieder aufwärmen. Als es endlich wieder hell wurde und die lezte Schwimmerin startete, was in unserem Fall Inga Tapken war, wurde noch einmal kräftig angefeuert. Alle waren natürlich durchgefroren duschten erstmal warm, und legten sich dann ins, meist noch nicht benuzte Bett. Irgendwann mussten dann auch sie frühstücken. Direkt danach war die Siegerehrung angesetzt. Neben dem eigentlichen Schwimmwettkampf, der auf Strecke ging, gab es noch einen Rutsch-Wettkampf, der auf Zeit ging. Bei eben diesem holte ein Garreler den 3. Platz! Im Schwimm-Wettkampf erreichten wir den 5. Platz (von 10) und stolz durfte Johannes Pleye die Urkunde, die Medaillen und sogar einen Pokal entgegen nehmen. Wie sogar der Sprecher bei der Siegerehrung verkündete sei Garrel eine gute Laune Ortsgruppe. Stolz legten wir noch eine Runde „Ohne Garrel wär´ hier gar nix los!“ hin und bauten ihr Zelt ab, in dem leider viel zu wenig bis gar nicht geschlafen wurde. Stolz und erschöpft reisten wir also wieder ab und freuen uns schon auf das nächste mal.

Von: Vera Tapken

zurück zur News-Übersicht